Der Vorstand des LAC 1992 Elm e.V.
setzt sich wie folgt zusammen

 

Erster Vorsitzender: Herr Bernd Anschütz

Zweiter Vorsitzender: Herr Lars Albert

Schatzmeister: Andreas Jakob

Schriftführerin: Frau Liesel Albert

Gerätewart: Herr Patrick Becker

Pressewart: Herr Dieter Albert

Beisitzerinnen: Frau Meike Spengler, Frau Gisela Weber, Frau Stefanie Anschütz

Beisitzer: Herr Tom Spengler, Robin Spengler

Kassenprüfer: Herr Felix Birke

Kassenprüfer: Frau Sophie Gimler

 

 Der (geschäftsführende) Vorstand [Vorstand im Sinne des § 26 BGB] besteht aus
- dem/der Ersten Vorsitzenden
- dem/der Zweiten Vorsitzenden
- dem/der Ersten Schatzmeister/in
- dem/der Schriftführer/in.

der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Vorstandsmitglieder vertreten,
darunter mindestens eine/ einer der beiden Vorsitzenden.

 

 Satzung des LAC 1992 Elm e. V.

 

§ 1 Name und Sitz

1.1 Der Verein führt den Namen Leichtathletik-Club Elm  [LAC 1992 Elm].

1.2  Der Verein hat seinen Sitz in Schwalbach-Elm.

1.3  Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Saarlouis unter der Nummer VR 309 eingetragen.

1.4  Der Verein wurde am 12. Februar 1992 gegründet.
Er ist Mitglied des Saarländischen Leichtathletik-Bundes (SLB) und des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS).
Er ist wirtschaftlich und rechtlich selbstständig.

 

§ 2 Zweck und Aufgabe

2.1 Zweck und Aufgabe des Vereins sind die Förderung des Leichtathletiksports und der damit verbundenen körperlichen Ertüchtigung.

2.2 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung (§§ 51-68 AO).

2.3 Der Verein ist politisch und parteipolitisch neutral und übt religiöse und weltanschauliche Toleranz.

2.4 Der Satzungszweck wird insbesondere durch das Ermöglichen sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.

Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht


§ 3 Mittelverwendung

3.1 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3.2 Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

3.3 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

3.4 Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

 

§ 4 Mitgliedschaft

4.1 Mitgliedschaft

4.1.1 Die Mitgliedschaft im Verein ist eine freiwillige.

4.1.2 Der Verein führt:
-   Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres.
-   Jugendliche im Alter von fünfzehn Jahren bis zur Vollendung des achtzehnten Lebensjahres.
-   Mitglieder ab Vollendung des achtzehnten Lebensjahres.
-   Ehrenmitglieder.

4.1.3 Mitglieder des Vereins können unbescholtene Personen beiderlei Geschlechts werden.
Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung des Vaters oder der Mutter oder des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

4.1.4 Zu Ehrenmitgliedern  mit  allen  Rechten,  ohne  Pflichten,  können  Mitglieder  aufgrund langjähriger Verdienste  oder      
außergewöhnlicher Leistungen auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung ernannt werden.

4.1.5 Über  die  Aufnahme  eines  Mitglieds in den Verein beschließt der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
Die Aufnahme ist dem Mitglied mitzuteilen.
Sie wird erst wirksam bei Zahlung des ersten Beitrages.
Bei der Aufnahme ist dem Mitglied der Inhalt der Satzung zur Kenntnis zu bringen.

4.1.6 Die  Ablehnung  eines  Aufnahmeantrages  muss  dem  Antragsteller  schriftlich  mit  Angabe  des  Grundes  mitgeteilt
werden. Er hat gegen die Ablehnung Einspruchsrecht an die Mitgliederversammlung.

4.2  Austritt

4.2.1 Der freiwillige Austritt eines Mitgliedes aus dem Verein ist dem Vorstand unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist schriftlich mitzuteilen.
Nach Ablauf der Kündigungsfrist erlöschen die Rechte des Mitglieds an den Verein.
Bereits gezahlte Beträge werden nicht zurückerstattet.

4.2.2 Dem Austritt aus dem Verein wird durch den Vorstand nur dann entsprochen, wenn das Mitglied dem Verein gegenüber seinen Verpflichtungen nachgekommen ist.

4.2.3 Die Mitgliedschaft ist weder übertragbar noch erblich.
Die Ausübung der Mitgliedschaft kann nicht einer anderen Person übertragen werden.


4.3        Ausschluss

4.3.1  Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein wird durch den Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen und dem betreffenden Mitglied mitgeteilt, wenn

a)  das  Mitglied  trotz  wiederholter schriftlicher Mahnungen länger als drei Monate mit seiner fälligen Beitragszahlung       
                    im  Rückstand ist, ohne dass soziale Notlage vorliegt. [Bei sozialer Notlage kann der Vorstand die Beitragszahlung
      stunden oder sogar aufheben.]

b)  das Mitglied die Beitragszahlung verweigert.

c)  das  Mitglied seine Mitgliedschaft missbraucht,  das  Ansehen und die  Interessen  des  Vereins  schädigt,  die
      Sportdisziplin gröblich verletzt und/oder gegen die Anordnung   des   Vorstandes und Beschlüsse der
      Mitgliederversammlung verstößt.

d)  das Mitglied sich unehrenhaften Handlungen innerhalb oder außerhalb des Vereins zuschulden kommen lässt.
     
4.3.2 Der Ausschluss ist dem/der Betreffenden unter Angabe der Gründe schriftlich mitzuteilen.
       
4.3.3 Dem/Der Ausgeschlossenen steht innerhalb einer Frist von vierzehn Tagen  nach Zustellung des Ausschluss-
schreibens das Recht des Einspruchs zu. 
Der Einspruch muss schriftlich und begründet an den Vorstand gerichtet sein.
Über den Einspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.
Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung.
   

§ 5 Mitgliedsbeiträge

5.1 Die Höhe des Mitgliedsbeitrages richtet sich nach den Bedürfnissen des Vereins.

5.2 Der  Vorstand  schlägt  die  Höhe  des  Beitrages  der  Mitgliederversammlung  vor,  die  darüber einen Beschluss mit einfacher  Stimmenmehrheit herbeiführt.

5.3 Der so festgesetzte Beitrag wird vierteljährig, halbjährig oder jährlich im Voraus erhoben.

 

§ 6 Rechte der Mitglieder

6.1 Jedes Mitglied über sechzehn Jahre ist berechtigt, mit Sitz und Stimme an den Versammlungen des Vereins  teilzunehmen.

6.2 Jedes Mitglied über sechzehn Jahre besitzt das aktive, jedes Mitglied über achtzehn Jahre auch das passive Wahlrecht.

6.3 Jedes Mitglied hat das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und seine Einrichtungen und Begünstigungen zu den vorgeschriebenen Bedingungen zu nutzen.

 

§ 7 Pflichten der Mitglieder

7.1 Pflichten des Vereinsmitglieds sind:
- Zahlung der festgelegten Vereinsbeiträge
- Beachtung der Vereinssatzung
- Beachtung der Anordnungen des Vorstandes
- Beachtung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
- Förderung der in der Satzung festgelegten Grundsätze des Vereins.

7.2 Außerdem erkennt das Mitglied die Satzung nebst Anhängen desjenigen Fachverbandes an, dem der Verein beziehungsweise die einzelnen Vereinssparten angehören.
Es unterwirft sich auch den Entscheidungen, die dieser Fachverband und seine Organe im Rahmen ihrer Zuständigkeit treffen, insbesondere auch seiner Strafgewalt.

7.3 Das Gleiche gilt hinsichtlich der Dachorganisation, welcher der Fachverband angehört.

 

§ 8 Verwaltung des Vereins

8.1 Organe des Vereins sind:
1. der Vorstand
2. die Mitgliederversammlung.

8.2 Den Vorstand bilden:

1. der/die Erste Vorsitzende
2. der/die Zweite Vorsitzende
3. der/die Erste Schatzmeister/in
4. der/die Zweite Schatzmeister/in
5. der/die Schriftführer/in
6. der/die Pressewart/in
7. der/die Gerätewart/in
8. der/die Beisitzer/in.


8.3 Der Vorstand

8.3.1 Der Vorstand verwaltet den Verein.

8.3.2 Der (geschäftsführende) Vorstand [Vorstand im Sinne des § 26 BGB] besteht aus
- dem/der Ersten Vorsitzenden
- dem/der Zweiten Vorsitzenden
- dem/der Ersten Schatzmeister/in
- dem/der Schriftführer/in.
- der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Vorstandsmitglieder vertreten, darunter mindestens eine/ einer der beiden Vorsitzenden.


8.3.3 Alle Ämter im Vorstand sind Ehrenämter.

8.3.4 Die Vorstandsmitglieder müssen jeweils geschäftsfähige Personen sein.
Sie dürfen nicht wegen strafbarer Handlung zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden sein und müssen die bürgerlichen Ehrenrechte besitzen.

8.3.5 Der/ Die Erste Vorsitzende beruft die Sitzungen des Vorstandes ein, leitet dieselben und stellt die Tagesordnungen auf. In  seinem Verhinderungsfall wird er/ sie durch den Zweiten Vorsitzenden/ die Zweite Vorsitzende vertreten.

8.3.6 Vorschläge von Vorstandsmitgliedern zur Tagesordnung müssen von ihm/ von ihr auf die Tagesordnung gesetzt werden.

8.3.7  Zu den Sitzungen des Vorstandes, die wenigstens alle zwei Monate stattfinden, lädt der Erste Vorsitzende/die Erste Vorsitzende unter Beifügung der Tagesordnung innerhalb einer Frist von acht Tagen ein. Dringende Sitzungen können nach Bedarf kurzfristig anberaumt werden.

8.3.8 Der/Die Erste Vorsitzende ist berechtigt, im Dringlichkeits- beziehungsweise Einzelfall ohne vorherige Zustimmung des Vorstandes über einen Betrag von zweihundertfünfzig Euro frei zu verfügen.
Die Verwendung dieses Betrages ist dem Vorstand nachträglich zur Kenntnis zu bringen und genehmigen zu lassen.

8.3.9 Die Abstimmungen im Vorstand finden mit einfacher Mehrheit statt.

8.3.10 Zur Zuständigkeit des Vorstandes gehören insbesondere:
-   die Aufstellung der Tagesordnung für Versammlungen
-   die Entscheidung über die Aufnahme von Mitgliedern
-   die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
-   die Durchführung des Sportbetriebs innerhalb des Vereins
-   die Überwachung und Förderung der Jugendarbeit
-   die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen
-   die Vorbereitung der Vorschläge zur Ernennung von Ehrenmitgliedern an die Mitgliederversammlung
-   die Aufstellung eines Haushaltsvoranschlages
-   die Schlichtung von Streitigkeiten innerhalb des Vereins
-   die Vorprüfung der Gewinn- und Verlustrechnung.

8.3.11 Der Vorstand ist auf Antrag der Hälfte seiner Mitglieder einzuberufen.
Über seine Sitzungen sind von dem Ersten Vorsitzenden/der Ersten Vorsitzenden und dem Schriftführer/der Schriftführerin zu unterzeichnende Protokolle zu führen.

8.3.11 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der ihm satzungsmäßig angehörenden Mitglieder anwesend ist.

8.3.12 Die Abstimmungen im Vorstand erfolgen in einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder.
Auf Antrag eines Vorstandsmitgliedes muss geheim abgestimmt werden.
  Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Ersten Vorsitzenden den Ausschlag.

8.3.13 Gerätewart
Der Gerätewart/Die Gerätewartin ist für die Instandhaltung, Kontrolle und Führung einer Bestandsliste der dem Verein gehörenden Geräte sowie für das Inventar verantwortlich.

8.3.14 Pressewart
Der Pressewart/Die Pressewartin ist für die Berichterstattung über die Tätigkeit des Vereins in der Presse sowie für die Werbung im Interesse des Vereins durch Presse und Rundfunk verantwortlich.

8.4 Die Mitgliederversammlung

8.4.1 Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Ihre Beschlüsse sind für jedes Mitglied bindend.
Sie hat das Recht, gefasste Beschlüsse wieder aufzuheben

8.4.2 Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im  Jahr statt.

Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal alle zwei Jahre statt
Sie wird durch den Vorstand vierzehn Tage vor Beginn unter Mitteilung der Tagesordnung auf die im Verein übliche Weise einberufen.
Anträge zur Tagesordnung müssen schriftlich nach Bekanntgabe der Einladung sieben Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorliegen.

 

8.4.3 Zu Beginn des Geschäftsjahres ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen.

Zu Beginn jedes zweiten Geschäftsjahres ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen.

Tagesordnungspunkte sind:
- die Entgegennahme der Jahresberichte 
- die Anhörung des Kassenberichtes
- die Entlastung des Vorstandes
- die Genehmigung des Haushaltsplanes
- die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
- die Neuwahl des Vorstandes.

8.4.4 Über alle Mitgliederversammlungen, vornehmlich über die darin gefassten Beschlüsse sind durch den Schriftführer/die Schriftführerin Protokoll zu führen und durch den Ersten Vorsitzenden/die Erste Vorsitzende und den Schriftführer/die Schriftführerin zu unterzeichnen.

8.4.5 Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab sechzehn Jahren, die Mitgliedsbeitrag bezahlt haben, und alle Ehrenmitglieder.

8.4.6 Der/Die Erste Vorsitzende, in seinem/ihrem Verhinderungsfall dessen/deren Vertreter/in, leitet die Mitgliederversammlung.

8.4.7 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens zwanzig Prozent der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
Wird diese Zahl nicht erreicht, ist eine neue Mitgliederversammlung mit gleicher Tagesordnung einzuberufen. Sie ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

8.4.8 Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen  Stimmen, es sei denn, dass gesetzlich oder satzungsmäßig eine größere Mehrheit verlangt ist.

 


§ 9 Wahl des Vorstandes

9.1 Der Vorstand wird auf eine Dauer von zwei Jahren gewählt.
Die Wahl erfolgt in einfacher Stimmenmehrheit, d. h. eine Stimme mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen.
Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

9.2 Die Wahl findet in schriftlicher, geheimer Abstimmung statt.
Wahl per Akklamation ist zulässig, wenn sich die Mehrheit der Stimmberechtigten dafür ausspricht.

9.3 Die vorherige Abberufung des Vorstandes vor Ablauf der zweijährigen Amtszeit durch die Mitgliederversammlung ist statthaft.
Gründe zur Abberufung des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung sind insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung.

9.4 Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.

 


§ 10 Außerordentliche Mitgliederversammlung

10.1 Außerordentliche Mitgliederversammlungen können jederzeit durch den Vorstand einberufen werden.

10.2 Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn fünfundzwanzig Prozent der stimmberechtigten Mitglieder die Einberufung unter Angabe der Gründe beantragen.

10.3 Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat die gleichen Rechte wie die ordentliche Mitgliederversammlung.

 

§ 11 Geschäftsführung  des Vereins

11.1 Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

11.2 Die  Belege  für  die  laufenden  Geschäfte  werden  von  dem/der Ersten  Vorsitzenden und dem/der Schatzmeister/in unterzeichnet.

11.3 Der/Die Schriftführer/in erledigt die anfallende Korrespondenz und führt die Protokolle über die Versammlungen.
Die Korrespondenz ist von dem/der Ersten Vorsitzenden abzuzeichnen.
Der/Die Schriftführer/in arbeitet die der Mitgliederversammlung vorzulegenden Tätigkeitsberichte aus.

11.4 Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder  auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

11.5 Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder   Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Sacheinlagen zurück.

11.6 Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des  Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

11.7 Der Vereinsführung ist es gestattet,  Mitgliederdaten auf elektronische Weise zu speichern und für Vereinszwecke elektronisch zu verarbeiten.


§ 12 Kassenprüfung

12.1 Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer/innen.
Sie haben die Pflicht und das Recht, die Kassengeschäfte  des Vereins laufend zu überwachen und den Jahresabschluss zu überprüfen.

12.2 Die Kassenprüfer berichten der Mitgliederversammlung darüber in schriftlicher Form.
Sie beantragen die Entlastung des Vorstandes und des Schatzmeisters/der Schatzmeisterin.

12.3 Die Wiederwahl von Kassenprüfern ist möglich.


§ 13 Schlussbestimmungen

13.1 Über  Änderungen der Satzung beschließt die Mitgliederversammlung mit  einer Mehrheit von zwei Drittel (2/3) der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

13.2 Satzungsänderungen bedürfen in ihrer Wirksamkeit des Eintrages in das Vereinsregister.

13.3 Der  Verein  kann  durch  Beschluss  mit  drei Viertel (3/4)  der erschienenen  stimmberechtigten Mitglieder aufgelöst werden, vorausgesetzt, dass mindestens die Hälfte der gesamten stimmberechtigten Mitgliederzahl erschienen ist.
Ist  diese  Zahl  nicht  erreicht, muss  eine  neue  Mitgliederversammlung  einberufen  werden, die alsdann mit einer Mehrheit von drei Viertel (3/4) der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder die Auflösung des Vereins beschließt.

13.4 Die Mitgliederversammlung ernennt einen oder mehrere Liquidatoren, die in das Vereinsregister einzutragen sind.

13.5 Nach  Auflösung des Vereins und nach Beendigung der Liquidation fällt das vorhandene Vereinsvermögen an den Saarländischen Leichtathletik-Bund e. V. (SLB), Hermann-Neuberger-Sportschule 7, 66123 Saarbrücken.

Bei Wegfall steuerbebünstigter Zwecke oder nach  Auflösung  des  Vereins  und  nach  Beendigung  der Liquidation fällt das vorhandene Vereinsvermögen an den Saarländischen Leichtathletik-Bund e. V. (SLB), Hermann-Neuberger-Sportschule 7, 66123 Saarbrücken, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 14 Datenschutz

Der Verein verpflichtet sich, personenbezogene Daten der Mitglieder nach den Datenschutzrichtlinien zu verwenden.